Anleiter/innenkonferenz 2016 – gut vorbereitet in den neuen Freiwilligenjahrgang

Gute Anleitung ist entscheidend für einen erfolgreichen Freiwilligendienst. Daher folgten über 100 Anleitende aus sächsischen Einsatzstellen der Einladung zur Anleiter/innenkonferenz 2016 nach Dresden, um sich über wichtige Entwicklungen für den kommenden Jahrgang zu informieren und die eigenen Fähigkeiten in Workshops weiterzuentwickeln.

Die Betreuung von Freiwilligen in den Einsatzstellen ist nicht „mal nebenbei“ erledigt. Deshalb unterstützt die Paritätischen Freiwilligendienste Sachsen gGmbH die Anleitenden aus ihrer Einsatzstellen unter anderem mit einer jährlichen Konferenz. Das diesjährige Treffen für die Programme FSJ, FSJ Chance, BFD und FDAG erfreute sich mit über 100 Teilnehmenden eines großen Zuspruchs. Katrin Venzke, Bereichsleiterin in den Freiwilligendiensten, sieht darin ein Indiz für die wachsende Bedeutung von Freiwilligen in den Einsatzstellen und sagt: „Die erfreulich hohe Teilnehmerzahl zeigt zudem die zunehmende Herausforderung, junge Menschen angesichts des demographischen Wandels und der Situation auf dem Arbeitsmarkt für einen Freiwilligendienst zu gewinnen. Um als Einsatzstelle attraktiv zu sein und damit auch von potentiellen künftigen Fachkräften wahrgenommen zu werden, ist die gute Begleitung von Freiwilligen ein wichtiger Erfolgsfaktor.“

Daher gab es neben den projektspezifischen Informationen auch Workshops zu verschiedenen Fragen rund um die Freiwilligenanleitung. Sehr großer Nachfrage erfreuen sich erneut die Workshops „Gute Anleitung von Freiwilligen“ und „Zeugnisse schreiben“. Neue und erfahrene Anleitende tauschten sich in erstem beispielsweise über die verschiedenen Phasen eines Freiwilligendienstes und die damit verbundenen Anforderungen an eine gelingende Anleitung aus. So ergab sich ein intensiver Dialog, von dem alle Teilnehmenden profitierten.

Peggy Gerlach, Referentin im Bundesfreiwilligendienst, leitete den Workshop „Zeugnisse schreiben“ und bemerkt: „Unser Augenmerk richtete sich vor allem auf den Spagat zwischen der gesetzlich vorgeschriebenen wohlwollenden Bewertung und der Notwendigkeit eine realistische Bewertung abzugeben.“ Die Teilnehmenden konnten ein gutes Fingerspitzengefühl für diese nicht immer leichte Aufgabe entwickeln und manche Stolpersteine wurden aus dem Weg geräumt. Auch hier ergänzte der Erfahrungsaustausch untereinander den fachlichen Input.

Anleiterinnenkonferenz der Paritätischen Freiwilligendienste in Dresden

Weitere Workshops beschäftigten sich mit den Themen „Helikoptereltern“, „Sucht“ und „Geflüchtete Menschen in Freiwilligendiensten“.

Die Rückmeldungen aller Beteiligten waren weitgehend positiv und die gebotenen Hilfestellungen für den Alltag der Anleitenden wurden als sehr hilfreich bewertet. Die Teilnehmenden nahmen viele wichtige und praxisrelevante Informationen mit und erhielten zudem neue Impulse für das eigene Handeln.

Am 1. März 2016 findet die Veranstaltung noch einmal in Leipzig statt.

Haben Sie Interesse junge Menschen als Freiwillige in Ihrer Einrichtung aufzunehmen? Hier finden Sie weitere Informationen und Ansprechpartner.

Feb 26, 2016
(C) 2008-2013 Paritätische Freiwilligendienste Sachsen gGmbH. Alle Rechte vorbehalten.